Ihr sollt wissen, dass der Norden nicht schläft...: Zur Geschichte der 'Wende' in den drei Nordbezirken der DDR (Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg-Vorpommerns, Band 3)

Ihr sollt wissen dass der Norden nicht schl ft Zur Geschichte der Wende in den drei Nordbezirken der DDR Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg Vorpommerns Band Kai Langer untersucht in der vorliegenden Regionalstudie die Vorgeschichte der Wende in den ehemaligen drei Nordbezirken der DDR und ihren weiteren Verlauf bis zur ersten freien Volkskammerwahl im Fr

  • Title: Ihr sollt wissen, dass der Norden nicht schläft...: Zur Geschichte der 'Wende' in den drei Nordbezirken der DDR (Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg-Vorpommerns, Band 3)
  • Author: Andreas Röpke
  • ISBN: 3861087499
  • Page: 372
  • Format:
  • Kai Langer untersucht in der vorliegenden Regionalstudie die Vorgeschichte der Wende in den ehemaligen drei Nordbezirken der DDR und ihren weiteren Verlauf bis zur ersten freien Volkskammerwahl im Fr hjahr 1990 Er schildert, wie sich vor dem Hintergrund des Zerfalls der Ostblockstaaten auch im traditionell als r ckst ndig geltenden l ndlichen Norden ein Protestpotential herausbildete, dessen Spektrum von den ersten, noch unter dem Schutz der mecklenburgischen Landeskirche agierenden Basisgruppen bis zum Neuen Forum der st rksten und mobilisierungsf higsten Oppositionskraft reichte Unter dem Eindruck der Ereignisse im S den der DDR gewann diese Gegen ffentlichkeit eine immer breitere Massenbasis, die zu demonstrativen Protestformen berging Aus Friedens und F rbittgottesdiensten in den Kirchen entwickelten sich schlie lich die gro en w chentlichen Demonstrationen, zuerst am 16 Oktober in Waren, kurz darauf in Greifswald, Neubrandenburg, Rostock und Schwerin Anhand zahlreicher, eindrucksvoller Fakten weist Kai Langer nach, wie die Partei und Staatsorgane der Bezirke in dieser politisch prek ren Situation zu lavieren versuchten und nach dem berraschenden Fall der Mauer endg ltig ihren F hrungsanspruch verspielten Er arbeitet die wesentlichen Tendenzen im Verlauf der friedlichen Revolution in Mecklenburg und Vorpommern heraus, benennt die f hrenden politischen Akteure und Gruppierungen auf Seiten der B rgerbewegung und skizziert die Neuformierung der politischen Kr fte nach Ende des SED Herrschaftsmonopols Der Titel dieser Studie geht auf ein Papier der G strower Basisgruppe des Neuen Forums vom 17.10.1989 zur ck, worin die Protestbewegung im S den dar ber aufgekl rt werden sollte, da der Norden den gesellschaftlichen Umbruch keinesfalls verschlafen habe.

    • [PDF] Download ß Ihr sollt wissen, dass der Norden nicht schläft...: Zur Geschichte der 'Wende' in den drei Nordbezirken der DDR (Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg-Vorpommerns, Band 3) | by ☆ Andreas Röpke
      372 Andreas Röpke
    • thumbnail Title: [PDF] Download ß Ihr sollt wissen, dass der Norden nicht schläft...: Zur Geschichte der 'Wende' in den drei Nordbezirken der DDR (Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg-Vorpommerns, Band 3) | by ☆ Andreas Röpke
      Posted by:Andreas Röpke
      Published :2019-08-22T11:04:59+00:00

    About “Andreas Röpke”

    1. Andreas Röpke

      Andreas Röpke Is a well-known author, some of his books are a fascination for readers like in the Ihr sollt wissen, dass der Norden nicht schläft...: Zur Geschichte der 'Wende' in den drei Nordbezirken der DDR (Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg-Vorpommerns, Band 3) book, this is one of the most wanted Andreas Röpke author readers around the world.

    305 thoughts on “Ihr sollt wissen, dass der Norden nicht schläft...: Zur Geschichte der 'Wende' in den drei Nordbezirken der DDR (Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg-Vorpommerns, Band 3)”

    1. Bei diesem Buch handelt es sich nicht nur um das Standardwerk zur Wende in Mecklenburg-Vorpommern, sondern auch um die erste Regionalstudie über dieses hochinteressante Thema!


    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *